Frank Lippold Künstler

Was ist schön?

Das wissen Sie nicht?

Dann schauen Sie sich Franks Bilder an.


Baden-Baden mag zwar ein Nest sein, aber keines von wilden Krähen: sondern eines für feinere Vögel, die ein windstilles, Augen und Herz nährendes Umfeld bevorzugen.

Das fand auch Frank Lippold, damals immerhin in Dresden tätig, nachdem ihn ein Stipendium an die Oos verschlagen hatte.

Bildende Künstler haben eines vor der wirklich arbeitenden Bevölkerung voraus: Sie bewohnen Schlösser in den Wolken und können sich ihre Landeplätze oft frei aussuchen.

Frank und seine Freundin Regina, als amerikanisch-deutsche Übersetzerin und Sprachlehrerin ebenfalls unabhängig, blieben an Baden-Baden hängen – und knüpften an die Künstlerszene hier an, wo ihnen rasch Dariusz Szymanski über den Weg lief.

Der war vom Paar schnell begeistert – besonders auch von Franks Kunst, deren Fragestellungen und Antworten denen ähneln, die auch ihn umtreiben.

Für einige der überdimensionierten Bilder ist seine Zweitwohnung nicht groß genug – sein eigentliches Heim, diese Webpräsenz nämlich, darf sich jedoch nun mit ihnen schmücken.

Wer aber mehr von Lippolds Kunst sehen will, wer vielleicht sogar erwartete, unter dieser Rubrik ein paar Bilder vorzufinden – der gehe hierher,  schaue sich um, kaufe ein Bild und werde so für sein Warten belohnt.

Und hier noch ein aussagekräftiges Video.